Dorfnachmittag 2017 wurde sehr gut angenommen

 

 

Am Sonntag dem 26. März zwischen 14 und 18 Uhr fand in „Naalschmid‘s Saal“ der Dorfnachmittag 2017 statt. Trotz schönstem Frühlingswetter folgten die Hottenbacher der Einladung und es blieb kein Stuhl frei. Am Dorfnachmittag präsentieren sich die Ortsvereine mit Tanz, Gesang, Sketchen, Theater und anderen Vorstellungen um einen Einblick ins aktuelle Vereinsleben zu geben. Es wird über die Übungsstunden, Aktivitäten und die verschiedenen Abteilungen der Vereine berichtet und um Anregungen, Verbesserungsvorschläge sowie aktive und passive Mitarbeit geworben. Abgerundet wird die Veranstaltung mit Kaffee, Kuchen und belegten Broten. Das „bratschele“ gehört natürlich auch dazu. Der Dornachmittag ist ein gemütliches Beisammensein mit buntem Rahmenprogramm.  Ausrichter war in diesem Jahr der Sportverein. Gerd Röper (Vorstand Sport) eröffnete den Dorfnachmittag und begrüßte die Anwesenden und die Akteure. Anschließend bedankte sich Ortsbürgermeister Horst Kreischer für die Organisation und begrüßte auch die nicht Hottenbacher, denn durch die Kooperationen der Vereine mit anderen Dörfern waren auch Gäste aus Hellertshausen, Asbach, und Stipshausen anwesend. Durchs Programm führte Christa Bleisinger, die nicht nur die jeweiligen Programmpunkte ankündigte, sondern durch kleine Anekdoten und Geschichten die Übergänge der Beiträge schmückte. Los ging es dann mit den „Country Boots“ einer Line Dance Gruppe, die sich den Catalan-Style auf die Fahnen geschrieben hat. In dem temporeichen Style wurde zunächst ein Paartanz, dann mehrere Line-Dance Facetten gezeigt. Brigitte Röper und Anja Zimmermann stellten anschließend das Luther-Projekt vor. Anlässlich der Feierlichkeiten „500 Jahre Reformation“ finden in diesem Rahmen in 7 umliegenden Gemeinden Veranstaltungen statt in denen über das Leben Luthers und die Reformation erzählt wird. In Hottenbach findet in diesem Rahmen ein Meditativer-Festgottesdienst mit anschließendem Mittagessen und Bild-Vortrag am Sonntag, 21. Mai statt. Der Frauenchor, unter der Leitung und Begleitung (Gitarre) von Frau Marquis, trug danach einige ihrer Lieder vor. Wie es beim Wiener Kongress dazu kam, dass Birkenfeld „oldenburgisch“ wurde, bot die Theatergruppe Hottenbach in allzeit bekannter Professionalität vor. Der von Kerstin Adam geleitete Chor „Dreiklang“ besteht mittlerweile aus Mitgliedern verschiedener Orte. Die über 20 Sänger und Sängerinnen präsentierten in Klavierbegleitung vier Stücke. Mit einem spektakulären Koordinations-Sketch mussten die Darsteller vom HCC (Hottenbacher Carnveval Club) in die Zugabe. Glücklicher Weise konnten alle Darsteller(innen) die Veranstaltung gesund und unverletzt verlassen, gelernt ist eben gelernt. Inzwischen war das Kuchenbuffet aufgebaut und die Pause wurde ausgiebig genutzt um sich zu stärken. An dieser Stelle bedankt sich der SV Hottenbach bei allen Helfer(n)innen und bei allen Spender(n)innen von Kuchen und belegten Broten. Nach der Stärkung und dem ein oder anderen Pläusch’chen kam es dann zum letzten Programmpunkt. Erstmalig vor großem Publikum sang der Kinderchor Hottenbach/Stipshausen. Unter der Leitung von Jenny Sauer und Begleitung von Alex Wolff liefen die „Kleinen“ zur Hochform auf. Prompt wurde eine Zugabe verlangt, die sich die Kids selbst aussuchen durften. Anfangs war man sich nicht ganz einig, nach der Abstimmung allerdings, gelang auch die Zugabe ohne Fehl und Tadel. Christa Bleisinger schloss den offiziellen Teil des Dorfnachmittags 2017. Ausklingen ließ man den Nachmittag in gemütlicher Runde, bei dem einen oder anderen Getränk. Ein rundum gelungener Dorfnachmittag 2017. Der SV Hottenbach bedankt sich bei Gert Dahlheimer für die Bereitstellung des Saals, bei allen Darstellern, Sänger(n)innen, Tänzer(n)innen und vor allem bei den vielen Besuchern. Für Anregungen, Ideen und Verbesserungsvorschläge sind wir jeder Zeit offen und dankbar. Sprecht uns einfach an. Wir wünschen ein schönes Vereinsjahr 2017.